Sprache

Beit Cure
Titel Beit Cure
Caption Hals Nasen Ohren Abteilung im Beit Cure Hospital in Lusaka. John Chanda spielt Fu__ball mit seinem besten Freund Hagai. John Chanda (14) hears very badly. He lives at his aunts house in Lusaka. He suffered from middle ear infections. Dr. Uta Fr__schl operated one of his ears. Now he gets hearing aids. The second ear will be operated soon. Kommt aus Lusaka Wurde vor 3 Wochen an einem Ohr operiert, zweite OP an anderem Ohr im Dezember geplant Seit seiner Kindheit leidet er unter H__rverlust und Eiterfluss aus den Ohren: Er hatte st__ndig Mittelohrentz__ndungen; vielleicht haben auch die Nebenwirkungen der (in anderen Krankenh__usern) verordneten Ohrentropfen die H__rprobleme verursacht; Fr__schl: Das passiert, weil sich die Patienten keine besseren Medikamente leisten k__nnen Fr__schl: ___Bei ihm macht beides Probleme: das H__rorgan (Schnecke) selbst und die Schall__bertragung (Trommelfell).___ Deshalb reicht die OP alleine nicht aus. ___Er braucht au__erdem H__rger__te.___ Heute wird ihm das erste angepasst/bzw er macht einen H__rtest f__r das operierte und verheilte Ohr(bei Patson und Prescious) Fr__schl: ___In seinem Ohr sah es bei der OP f__rchterlich aus.___ Nach der OP war H__rverm__gen verbessert, aber noch nicht gut genug Fr__schl fragt Tante Mwate: Wie ist er in der Schule? Sie sch__ttelt den Kopf: Nicht gut. Fr__schl zu Mwate: ___Halten Sie sein Ohr trocken, damit wir es im Dezember operieren k__nnen___ Besuch bei John zu Hause: John lebt bei seinen beiden Tanten Emily und Mwate; Mwate ist alleinstehend, Emily verheiratet (Mann arbeitet f__r die Regierung) und hat 3 Kinder Johns Eltern starben (an einer Krankheit) als er 5 war; die Tanten nahmen den einzigen Sohn ihres Bruders damals bei sich auf Seit 3 Monaten wohnt die Familie in einem Neubau in einem Neubauviertel; noch befindet sich das Haus im Rohbau; W__nde sind unverputzt, innen ist es sehr dunkel, weil sich Familie noch keine Fenster leisten kann; vorderer Teil des Hauses noch nicht gebaut John schl__ft in einer Art Rumpelkammer auf dem Boden ___Als wir John zu uns nahmen, merkten wir, dass ihm st__ndig Eiter aus den Ohren lief___, erz__hlt Mwate. ___Das roch schlecht___ Erst vor kurzem erfuhren sie von Beit Cure und brachten John dorthin. Familie setzt gro__e Hoffnung auf zweite OP und H__rger__te: ___Seit der ersten OP h__rt er wenigstens ein bisschen etwas___, sagt Mwate. ___Aber es ist immer noch schwierig. Es ist frustrierend, dass er so schlecht h__rt. Es ist schwer f__r ihn. Wir hoffen, dass nach der n__chsten OP alles besser wird, dass er gespr__chiger wird___ ___In der Schule m__sste sich eigentlich ein Lehrer nur mit ihm besch__ftigen, aber das ist nat__rlich unm__glich. Deshalb schreibt er einfach alles von der Tafel ab und versucht so zu verstehen, um was es geht. Au__erdem ist er sehr gut im Lippenlesen. Man muss sich dazu aber nah zu ihm beugen und langsam sprechen. Im Dunkeln geht das nicht___ ___Ich muss ihn zur Schule scheuchen. Er mag oft nicht hingehen, weil er nichts versteht___, sagt Mwate. John ist sch__chtern: ___Ich mag eigentlich alle F__cher, nur nicht Mathe___ Er l__chelt verlegen Geht in die 6. Klasse Mwate ist besorgt um John: ___Wir verstehen ihn, aber wir haben Angst, wenn er alleine unterwegs ist, dass er missverstanden wird und ihm deshalb etwas passiert.___ Dazu geh__rt auch der 25 min__tige Gang zur Schule ___Meistens sitzt er aber allein in seinem Zimmer oder schaut Fernsehen___, sagt Emily. ___Er spielt aber auch manchmal mit Freunden aus der Nachbarschaft Fu__ball oder Murmeln; au__erdem liebt er es, zu zeichnen___, sagt Emily ___Ich wei__ nicht, wie er mit seinen Freunden kommuniziert, aber es klappt. Man h__rt ihn aber schon von weitem reden, weil er so laut spricht, wenn er mal etwas sagt. Meistens ist er aber still, kein sehr offener Junge.___ Sein gr____ter Wunsch: ___h__ren___, murmelt er. Als sein beste Freund Hagai (dunkelblaues Tshirt mit irgendwas drauf) herein kommt, wird John lebendiger; ___Gehen wir raus?___, fragt Hagai, John schaut ihn an, nickt dann. Sie spielen ausgelassen Fu__ball auf der sandigen Stra__e vor dem Haus, dabei spielt es keine Rolle, dass John nicht gut h__rt, er lacht und rennt, krasser Unterscheid zu dem stillen Jungen drinnen auf dem Sofa Alle rufen John ___Chanda___ Einen Tag sp__ter hat John einen Termin in Beit Cure; er bekommt H__rger__te, zugeschnitten auf sein frisch operiertes Ohr Mwate lacht: ___Heute gehen wir l__chelnd nach Hause!___ Doch so schnell geht das nicht, Patson befestigt die silbernen H__rger__te an Johns Ohren und spricht ihn an, aber John reagiert nicht, Patson muss mehrmals die Lautst__rke der Ger__te erh__hen, bis John endlich aufblickt, als er mit Namen angesprochen wird. Patson: ___Lauter oder leiser?___, John fl__stert z__gern ___leiser___ und macht Gesten mit der Hand, auch Mwate soll testen, ob John sie versteht: ___H__rst du mich, Chanda?___ John dreht den Kopf zu ihr, ein z__gerndes L__cheln auf den Lippen fragt er leise nach ___Ob ich dich h__re?___ Alle lachen. Patson: ___Dass er die Frage wiederholt ist gut! Das hei__t, er versucht sich zu versichern, dass er richtig geh__rt hat___ Mwate ist gl__cklich: ___Es ist jetzt schon viel besser als noch heute morgen: Wir k__nnen uns jetzt verst__ndigen!___ Patson zu Mwate: ___Sie m__ssen Geduld haben, es wird etwas dauern, bis er sich an die H__rger__te gew__hnt hat___ ___H__rst du mich?___, fragt Patson, John fl__stert ___Ja___ ___ genau wie er auf alle anderen Fragen Patons Ja fl__stert, so wie er sich das in all den Jahren schlechten H__rens angew__hnt hat; Patson schaut ihm in die Augen: ___Du solltest nicht immer auf alle Fragen Ja antworten! Das kann schief gehen. Frag nach, wenn du etwas nicht verstehst, vor allem in der Schule. Wenn du immer nur Ja sagst, obwohl du nichts verstehst, wirst du zur__ckbleiben___ Zu Mwate sagt Patson: ___Sprechen Sie mit seinen Lehrern. Sie sollen ihn in die erste Reihe setzen. Die H__rger__te verbessern sein H__ren, aber er h__rt trotzdem nicht normal. Deshalb muss er in der Schule unbedingt immer seine H__rger__te tragen___ Patson erkl__rt John und Mwate wie die H__rger__te funktionieren, l__sst beides alle Schritte wiederholen vom Ein-/Ausschalten bis hin zum Batterie wechseln In 3 Wochen soll John zur Kontrolle kommen. Patson: ___Ich m__chte gern im Auge behalten, wie er mit den H__rger__ten klarkommt.___ Schaut Mwate in die Augen: ___Wenn es vorher irgendwelche Probleme gibt, kommen Sie vorbei, 2725264
Besondere Hinweise Das Foto darf ausschlie__lich mit der Verfasserzeile __ CBM/argum/Thomas Einberger ver__ffentlicht werden. For any Publication the byline __ CBM/argum/Thomas Einberger is mandatory.
Aufnahmedatum 10.11.2015
Bildnachweis __ CBM / argum / Thomas Einberger
Bildname te91809
Bildgröße 4928px x 3280px, 41,70 cm x 27,80 cm (300 dpi)
Model Release Keine Angabe
Property Release Nicht spezifiziert

Ort Lusaka
Land ZMB, SAMBIA
Bildanbieter Foto und Copyright: argum, Telefon ++49-89-776924, mail@argum.com; Veroeffentlichung nur gegen Honorar, Urhebervermerk und Belegexemplar; Bankverbindung: Postbank Muenchen, Konto: 350393803, BLZ: 700 100 80, IBAN: DE74 7001 0080 0350 3938 03, BIC: PBNKDEFF.
Fotofinder.com Bildnummer 2725264 / 49AD1FDC508B64FF